Datenschutz

Die gesetzlichen Regelungen zum Datenschutz (BStatG – Bundesstatistikgesetz, LStatG – Landesstatistikgesetz) schreiben vor, dass die Daten des Zensus nur in anonymisierter Form abgegeben werden dürfen. Der Datenschutz erlaubt somit im Wärmebedarfsatlas lediglich eine aggregierte Darstellungsweise. Hierzu wurde ein mit dem Statistischen Landesamt Baden-Württemberg abgestimmtes Anonymisierungsverfahren mit Baublöcken als kleinste Gebietseinheit entwickelt.

Die Zuordnung der Wärmebedarfswerte aus der IWU-Studie erfolgte zunächst für jedes einzelne über den Zensus erfasste Wohngebäude. Um Rückschlüsse auf Einzelgebäude auszuschließen, werden - sofern von der Anzahl der Einzelgebäude möglich - mindestens drei Gebäude zu einem Baublock aggregiert und dargestellt. Um die Mindestzahl von drei Gebäuden pro Baublock zu gewährleisten, wurde ein Verfahren angewendet, das Baublöcke mit weniger als drei Gebäuden mit benachbarten Baublöcken vereint, bis die Mindestanzahl von drei Gebäuden erreicht wird. Dieses Verfahren wird iterativ mehrfach durchlaufen, um eine möglichst hohe Belegungsdichte mit Blöcken zu erhalten.

Darüber hinaus ist auch die Betrachtung auf höher aggregierten Gebietseinheiten wie Ortslageflächen, Gemarkungen, Gemeinden, Kreisen, Regionen und Regierungsbezirken möglich.

Baublöcke sind hier vollständig von Straßen, Wegen, Schienenstrecken, Flüssen, Bebauungsgrenzen oder anderen topographischen Objekten eingeschlossene Flächen, in denen sich Wohngebäude befinden. Eine entsprechende Baublockkarte für Baden-Württemberg mit ca. 420.000 Baublöcken wurde aus den Daten des Amtlichen Topographisch-Kartographischen Informationssystems (ATKIS) abgeleitet.

Weiterlesen im Kapitel "Klassierung von Einzelwerten"