Projektbeschreibungen

Zurück

Bioenergiedorf Obermarchtal-Reutlingendorf

Bioenergiedorf Obermarchtal-Reutlingendorf

Aus Umweltschutz- sowie wirtschaftlichen Gründen und der Hoffnung, sich von der Ölindustrie unabhängig zu machen, wurde die Nahwärmegenossenschaft Reutlingendorf gegründet. Die 40 Mitglieder umfassende Genossenschaft baute ein Nahwärmenetz mit einer Leitungslänge von etwa 3,6 km, das die Wärme an über 40 Abnehmer im Ort verteilt. Die Wärmequelle Biogasanlage leistet 350 kWth.
Projektträger Projektstandort Kontakt
Nahwärme Reutlingendorf eG Obermarchtal-Reutlingendorf
Nahwärme Reutlingendorf eG
Georg Baur
Haldenstraße 20
89611 Obermarchtal
Tel.: 07375 / 9192
baur.georg@t-online.de

Beschreibung

Besonderheiten

Die Nahwärmegenossenschaft wird ausschließlich ehrenamtlich betrieben.

Ziel/Auslöser für das Projekt

  • ungenutzte Abwärme der Biogasanlage soll zukünftig nicht mehr der Umwelt zugeführt werden
  • die Kosten für die Heizung und Warmwasserbereitung sollen gesenkt und für die Zukunft kalkulierbar gemacht werden
  • Unabhängigkeit von großen Energieversorgern
  • der genossenschaftliche Projektgedanke stärkt die Dorfgemeinschaft

Projektbeschreibung

Das am Fuße des Bussens gelegene Reutlingendorf ist landwirtschaftlich geprägt. Die derzeit 288 Einwohner leben in dem langgezogenen Dorf in ca. 80 Haushalten. Reutlingendorf ist ein Ortsteil von Obermarchtal.

Der Bürgermeister der Gemeinde Obermarchtal war der Treiber und Initiator für das Projekt. Nach einer einjährigen Findungsphase, reifte die Bereitschaft zur Genossenschaftsgründung. Die Nahwärmegenossenschaft wird ausschließlich ehrenamtlich betrieben.

Die Genossenschaftsgründung war mit vielen Kosten und einem kaum endenden Papierkrieg verbunden. Mit dem Planungsbüro Zelsius aus Blumberg konnten wir einen kompetenten Partner für unser Vorhaben gewinnen. Die Finanzierung wurde über eine Regionalbank problemlos abgewickelt. Die Koordination des Tiefbauers, der Rohrlieferanten und der Rohrverleger war eine echte Herausforderung. Innerhalb von 8 Monaten konnte das mit 3.610 m lange in Stahl gebaute Leistungsnetz verlegt werden. Aufgrund von Bauverzögerungen beim Heizhaus (Teil einer Gerätehalle beim Biogasbauern) musste im Dezember 2013 das Netz als ungesteuertes Provisorium in Betrieb genommen werden. Im Dezember 2014 konnte letztendlich die Heizzentrale bezogen und ein geordneter Regelbetrieb mit Spitzenlast- und Notfallversorgung in Betrieb genommen werden.

Nutzen

  • Die CO2-Einsparung p.a. beläuft sich auf ca. 300 t.
  • Die Amortisation der Kosten von ca. 20.000 Euro dürfte für die meisten Mitglieder in 8 bis 10 Jahren erreicht sein.

Kosten

  • Die Gesamtkosten des Projektes betrugen ca. 1,3 Mio. Euro.
  • Die Fördermittel als KfW-Tilgungszuschuss und aus BAFA-Mitteln beliefen sich auf 506.000 Euro.

Kenndaten

Ortsdaten  
Datenherkunft / Jahr des Datenbestandes Nahwärme Reutlingendorf eG / 2015
PLZ 89611
Ort Obermarchtal-Reutlingendorf
Regierungspräsidium Tübingen
Kreis Alb-Donau-Kreis
in Betrieb k.A.
Einwohnerzahl 288
Haushalte 80
Gebäudezahl 60

 

Biogasanlage  
Betreiber Albert Dornfried
installierte Leistung (el.) 280 kW
installierte Leistung (therm.) 350 kW
Jahresertrag Strom k.A.
Jahresertrag Wärme k.A.
eingesetzte Biomasse k.A.

 

Wärmenetz  
Anschluss 45 Haushalte
Länge 3,6 km

 

Ausfallsicherung (Wärme)  
installierte Leistung (therm.) 400 kW