Projektbeschreibungen

Back

Ethianum Heidelberg

Effiziente Kühlung eines Magnetresonanztomographen

In der ETHIANUM Klinik Heidelberg kommt ein innovatives 3 Tesla MRT zum Einsatz.
Projektträger Projektstandort Kontakt
ETHIANUM Klinik Heidelberg Heidelberg

Bilder

Kenndaten

Allgemeine Informationen  
Jahr der Umsetzung 2009/2010
Kapazität 300 kW
Energieeinsparung p.a. 1.300 MWh
CO2-Einsparung p.a. k.A.
Investition 1,48 Mio Euro
Lebensdauer 8 Jahre

Beschreibung

Einführung

Magnetresonanztomographen (MRT) sind aus der heutigen Medizintechnik nicht mehr wegzudenken. Durch starke Magnetfelder kann man mit ihnen Schnittbilder des menschlichen Körpers erstellen. Im Ethianum in Heidelberg kommt hierbei ein innovatives 3 Tesla MRT zum Einsatz.

Technische Beschreibung

Da die Stärke des Magnetfeldes eines MRT unmittelbaren Einfluss auf die Signalqualität besitzt, besteht ein Trend hin zu höheren Feldstärken, die den Einsatz tiefgekühlter supraleitender Magnete erforderlich machen. Zum Betrieb eines supraleitenden Magneten sind ständig Temperaturen unter der feldstärkeabhängigen Sprungtemperatur der verwendeten Materialien notwendig. Diese tiefen Temperaturen werden erreicht, in dem zur Kühlung flüssiges Helium verdampft wird. Um den Energieverbrauch zu senken, entschied man sich für eine Technik, bei der das zur Direktkühlung eingesetzte Helium nach der Verdampfung wieder rückverflüssigt wird. Der geschlossene Heliumkreislauf verhindert so ein Entweichen des teuren Mediums, was Energie und Kosten bei der Erzeugung spart. Bei der Sekundärkälteversorgung setzt man auf eine Freikühlfunktion, die bei einer Unterschreitung der Außentemperatur ab 6 °C ausschließlich die Kälte der Umgebung nutzt.