Projektbeschreibungen

Back

ARGO-HYTOS GmbH

Umfangreiche Synergien durch Optimierung eines Klebeprozesses

Bei der ARGO-HYTOS GmbH konnten durch eine Umstellung des Prozesses der Verklebeanlage für Filterelemente neben Energie- auch Material- und Prozesskosten deutlich gesenkt werden.
Projektträger Projektstandort Kontakt
ARGO-HYTOS GmbH Kraichtal-Menzingen

Bilder

Kenndaten

Allgemeine Informationen  
Jahr der Umsetzung 2012
Kapazität (Kompressoren) 24 kWth
Energieeinsparung p.a. 46 MWh
CO2-Einsparung p.a. 15 t
Investition 14.000 Euro
Lebensdauer 10 Jahre
Interne Verzinsung 357 %

Beschreibung

Einführung

Die Verklebeanlage für Filterelemente der ARGO-HYTOS GmbH, einem Hersteller von Filtergeräten, wurde in der Vergangenheit mit einer hohen Wärmezufuhr betrieben. Dies führte zu einem hohen Energieverbrauch und Arbeitsplatzbelastungen. Durch eine Umstellung des Prozesses konnten neben Energie- auch Material- und Prozesskosten deutlich gesenkt werden.

Technische Beschreibung

Die optimierte Anlage dient der Herstellung von Filterelementen für die Ölhydraulik durch Verklebung von Filterbälgen mit Endscheiben. Nur durch Wärmezufuhr von 180 °C heißer, elektrisch erzeugter Umluft konnten die Prozesszeiten sicher eingehalten werden. Durch die Umstellung des Klebersystems mittels Implementierung einer Inline-Oberflächenaktivierung konnte die Temperatur auf 80 °C und infolge dessen die Energiekosten signifikant gesenkt werden. Darüber hinaus haben sich die Arbeitsbedingungen am Arbeitsplatz durch eine geringere Strahlungswärme verbessert und der kostenintensive Haftvermittler wurde überflüssig. Dies reduziert die Materialkosten jährlich um 3.000 Euro. Bei den Prozesskosten machte die Verringerung der Aushärtezeit um ca. ein Viertel eine Ersparnis von weiteren 40.000 Euro pro Jahr möglich.