Projektbeschreibungen

Zurück

Verzinkerei Sulz GmbH

Ressourceneinsparung beim Feuerverzinken durch neuartigen Fluxomat

In der Verzinkerei Sulz GmbH konnte durch Kombination eines neuen Fluxmittels mit einer innovativen Fluxmittelaufbereitungsanlage, der spezifische Erdgas- und Zinkbedarf beim Feuerverzinken deutlich reduziert werden.
Projektträger Projektstandort Kontakt
Verzinkerei Sulz GmbH Sulz am Neckar

Bilder

Kenndaten

Allgemeine Informationen  
Jahr der Umsetzung 2010
Kapazität (Kompressoren) 24.000 t
Energieeinsparung p.a. 2.700 MWh
CO2-Einsparung p.a. 2.200 t
Investition gesamt 6,62 Mio. Euro
Investition Fluxomat 55.700 Euro
Lebensdauer 10 Jahre
Interne Verzinsung k.A.

Beschreibung

Technische Beschreibung

Durch eine interne und kontinuierliche Fluxmittelreinigung mittels der neuartigen Aufbereitungsanlage "Fluxomat" und des Einsatzes des Fluxmittels "Ferrokill" wird der Eisengehalt im Fluxmittelbad ständig unter 5 g pro l Fluxmittel gehalten. Damit wird weniger Eisen in das Zinkbad verschleppt und die Entstehung von Hartzink und Zinkasche reduziert sowie Zink als Rohstoff eingespart. Das wiederum wirkt sich auf die energetische Bilanz aus, da die eingesparte Menge Zink nicht mehr eingeschmolzen und flüssig gehalten werden muss. Zusätzlich wurde am Ofen, der das Zinkbad beheizt, eine Wärmerückgewinnung integriert, die zusätzlich für einen geringeren spezifischen Erdgasbedarf verantwortlich ist.