Untersuchungsgebiet

Im Hinblick auf ihr Potenzial eingehend betrachtet (Heimerl, Becker & Reiss 2015/2016) wurden bislang Wasserkraftanlagen mit einer Leistung bis 1 MW in den baden-württembergischen Einzugsgebieten Neckar (mit Ausnahme der schiffbaren Strecke zwischen Plochingen und Mannheim), Donau, Hochrhein (mit Ausnahme des Hochrheins selbst), Bodensee/Alpenrhein, Main (mit Ausnahme des Mains selbst) und Oberrhein (mit Ausnahme des Oberrheins selbst). Die Wasserkraftanlagen am schiffbaren Neckar, am Hochrhein, Main und Oberrhein haben durchweg eine Leistung von mehr als 1 MW und sind vorläufig nicht in die Analyse einbezogen.

Die Potenzialabschätzung fand zwischen 2015 und 2016 statt.

Das Untersuchungsgebiet (s. Abbildung unten) hat eine Fläche von gut 36.107 km² und umfasst ein Gewässernetz von knapp 41.467 km Länge. Neckar und Donau selbst waren auf einer Länge von 159 km bzw. 200 km Gegenstand der Potenzialuntersuchung.

Baden-Württemberg mit den wichtigsten Fließgewässern, das Untersuchungsgebiet ist rot umrandet

Abbildung: Baden-Württemberg mit den wichtigsten Fließgewässern, die Untersuchungsgebiete sind rot umrandet.

 

Quellen:

Weiterlesen im Kapitel "Potenzialanalyse"