Berechnungsmethodik

Basierend auf den landesweit vorliegenden Zensusdaten des Statistischen Landesamts Baden-Württemberg und der deutschen Gebäudetypologie des Instituts für Wohnen und Umwelt (IWU) wurde ein Berechnungsalgorithmus für die ca. 2,6 Millionen Wohngebäude im Land entwickelt.

Die vom IWU verwendete Gebäudetypologie wird im EU-Projekt TABULA definiert, wobei der Basisdatensatz insgesamt 36 Bauwerkstypen beschreibt. Über eine typologiebasierte Hochrechnung der energierelevanten Größen eines Gebäudes (z. B. Heizwärmebedarf, Endenergiebedarf, CO2-Emissionen etc.) ist es möglich, ein Aggregat für Baublöcke und auch größere Gebietseinheiten (wie Ortsteile, Gemeinden etc.) zu ermitteln.

Da die IWU-Gebäudetypologie neben einer Systematisierung der geometrischen und bautechnischen Bedingungen von Bestandsgebäuden auch Beispiele für Musterhäuser liefert, können diese zur Demonstration der Auswirkung energetischer Sanierungsmaßnahmen herangezogen werden.

Um die Datenschutzanforderungen des Bundesstatistikgesetzes (BstatG) zur Geheimhaltung statistischer Einzelangaben erfüllen zu können, wurde die nachfolgend beschriebene Wärmebedarfsermittlung in der gesicherten IT-Infrastruktur des Statistischen Landesamts durchgeführt. Nach der ebenfalls beim Statistischen Landesamt erfolgten räumlichen Zuordnung und Aggregation der Einzelergebnisse auf die größeren Gebietseinheitsebenen (Baublöcke usw.), wurden schlussendlich nur anonymisierte Ergebnisse zur Weiterverwendung im Energieatlas an die LUBW abgegeben.

Gebäudescharfe Berechnung und räumliche Zuordnung des Energiebedarfs

Aus den vorliegenden Informationen zur Wohnungsanzahl und Wohnungsgröße der adressbezogenen Datensätze des StaLa lässt sich ein Wohngebäudetyp (Einfamilienhaus, Mehrfamilienhaus etc.) definieren. Dieser wird unter Berücksichtigung des Baujahrs einem Gebäudetyp aus der TABULA-Studie zugeordnet.

Einteilung Wohngebäudetyp nach TABULA:

  • EFH: Einfamilienhaus
  • RH: Reihenhaus
  • MFH: Mehrfamilienhaus
  • GMH: Groß-Mehrfamilienhaus
  • HH: Hochhaus
 
Klasse A B C D E F G H I J
Baujahr < 1859 1860 - 1918 1919 - 1948 1949 - 1957 1958 - 1968 1969 - 1978 1979 - 1983 1984 - 1994 1995 - 2001 2002 - 2009

Tabelle: Klassifizierung der Baujahre nach TABULA

Da die TABULA-Klassifizierung nur Baujahre bis 2009 beinhaltet, wurden vorliegende Daten der Baujahre 2010 und 2011 der Klasse J zugewiesen.

Für jeden Gebäudetyp lassen sich die wesentlichen energetischen Kennzahlen im Ist-Zustand und die mögliche Energieeinsparung nach Sanierungsmaßnahmen ermitteln. Die Sanierungsmaßnahmen für Gebäudehülle und Wärmeversorgung definieren sich in zwei Varianten: "konventionell" und "zukunftsweisend".
Neben Daten, welche direkt in die Tabula-Kategorisierung einfließen, werden Informationen die der qualitativen Einschätzung dienen zusätzlich in den Ergebnisdatensatz aufgenommen.

Klassifizierung der Wohnflächennutzung:

  • bewohnt
  • teilbewohnt (Ferienwohnung und Streitkräfte)
  • leer (Angabe wird aus Datenschutzgründen nicht weiter verwendet)

Klassifizierung des Heizungssystems:

  • Zentralheizung/ Blockheizung
  • Fern-, Nahwärme
  • Einzelheizung
 

Für jedes Gebäude lassen sich folgende Attribute als Gesamtergebnis ausgeben:

  1. StaLa Gebäude ID
  2. Tabula Typ
  3. Tabula Jahr Typ
  4. Wohnfläche
  5. Heizungstyp
  6. Quadratmeter bewohnt
  7. Quadratmeter teilbewohnt
  8. Quadratmeter leer
  9. Endenergiebedarf pro m²
  10. Endenergiebedarf pro m² saniert (konventionell)
  11. Endenergiebedarf pro m² saniert (zukunftsorientiert)
  12. Verbrauch gesamt
  13. Verbrauch gesamt saniert (konventionell)
  14. Verbrauch gesamt saniert (zukunftsorientiert)
  15. Energiekosten im Jahr gesamt
  16. Energiekosten im Jahr gesamt saniert (konventionell)
  17. Energiekosten im Jahr gesamt saniert (zukunftsorientiert)
  18. Baujahr Klasse
  19. Wohngebäudetyp
 

Anonymisierung nach BstatG bei Wohngebäuden

Um Rückschlüsse auf Einzelgebäude auszuschließen, werden mindestens 15 Gebäude zu einem Baublock - bzw. sofern von der Objektanzahl möglich - auf eine Baublockseite aggregiert und dargestellt. Zudem werden keine absoluten Häufigkeiten verwendet, sondern eine Klasseneinteilung der Attribute vorgenommen (vgl. Abschnitt "Klasseneinteilung"). Um die Mindestzahl von 15 Gebäuden pro Baublock zu gewährleisten, wurde ein Verfahren angewendet, das versucht, Baublöcke mit weniger als 15 Gebäuden mit benachbarten Baublöcken zu vereinigen, bis die Mindestanzahl erreicht wird. Dieses Verfahren wird iterativ mehrfach durchlaufen, um eine möglichst hohe Belegungsdichte mit Blöcken zu erhalten. Verbleibende Baublöcke mit weniger als 15 Gebäuden werden nicht dargestellt. Somit bleiben landesweit letztlich weniger als 2 - 3 % an Gebäuden unberücksichtigt.

Klasseneinteilung und Behandlung von Einzelwerten

Zur Erfüllung des BstatG werden sensible Ergebnisse pro Baublock (z. B. Baujahr, Gebäudetyp, Heizungstyp) nicht quantitativ, sondern qualitativ in Klassen eingeteilt und im Wärmebedarfsatlas dargestellt. Als Ergebnis liegen demnach keine absoluten Werte vor, sondern - entsprechend der Vorgaben der Anonymisierung - Klassen mit Häufigkeitsangaben (s. Tabelle 1). Für die Baualtersklassen bedeutet dies beispielsweise eine Einteilung wie in Tabelle 2 dargestellt.

Für den Sonderfall, dass alle Werte in eine Klasse fallen, also nur eine Klasse (1) und keine weitere besetzt ist, wären Rückschlüsse auf einzelne Wohngebäude im Baublock theoretisch möglich. Zur Gewährleistung der Anonymisierung wird in diesem Fall eine weitere Klasse mit dem Wert 1, also "sehr wenig" belegt (vgl. Tabelle 2).

Verteilung  0 % 1 - 19 % 20 - 39 % 40 - 59 % 60 - 79 % 80 - 100 %
Darstellung keine sehr wenig wenig mittel viel sehr viel
Tabelle 1: Klasseneinteilung nach Anonymisierung

Eine nachfolgend mögliche, anonymisierte Einteilung der Baualtersklassen ist beispielsweise:
 
Baujahr-Klasse 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Summe Gebäude
Anzahl Gebäude 2 2 2 2 0 0 1 3 3 15
Wert in Datenbank sehr wenig sehr wenig sehr wenig sehr wenig keine keine sehr wenig wenig wenig  

Tabelle 2: Beispiel der anonymisierten Darstellung der Angabe "Baualter" für einen Baublock mit 15 Gebäuden

 

Quelle:

Weiterlesen im Kapitel "Hintergrundinformationen"