Rechenschritte, Modellbildung

Aus den Laserscandaten leiten sich für alle untersuchten Gebäude der Neigungswinkel, die Ausrichtung und die nutzbare Dachfläche ab. Abschattungseffekte, die infolge umliegender Gebäude oder der topographischen Umgebung entstehen, lassen sich mit der Berechnung des täglichen Sonnenstandverlaufs erfassen und in Abzug bringen.

Von der so ermittelten potenziellen solaren Einstrahlung (kWh/m²) werden aus den Leistungsmerkmalen gängiger Anlagentypen noch die Leistung (kWp, abgegebene Leistung unter Standardbedingungen), der voraussichtliche Stromertrag (kWh) sowie die mögliche Einsparung des klimaschädlichen Gases CO2 abgeleitet.

Dynamische Einflussgrößen wie Anlagentechnik und Wirkungsgrade werden nach aktuellem Stand zum Zeitpunkt der Analyse festgelegt.

Weiterlesen im Kapitel "Unschärfen und mögliche Fehlerquellen"