Projektbeschreibungen

Zurück

Michelin Reifenwerke AG & Co. KGaA

Heizwärme aus Brüdendämpfen

In den Michelin Reifenwerken wird bei der Reifenherstellung entstehende Wärme über zwei Drallrohrwärmeübertrager in den Brüdendampfleitungen zurückgewonnen.
Projektträger Projektstandort Kontakt
Michelin Reifenwerke AG & Co. KGaA Karlsruhe
Michelin Reifenwerke AG & Co. KGaA
Peter Waizmann, Energiemanager
Michelinstraße 4
76185 Karlsruhe
peter.waizmann@de.michelin.com

Dieses Projekt finden Sie auch auf der Seite 26 der Broschüre:
Energieeffizienz in Unternehmen - Erfolgsbeispiele aus Baden-Württemberg (Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg (Hrsg.), 2014)

Bilder

Kenndaten

Allgemeine Informationen  
Jahr der Umsetzung 2011
Kapazität (Kompressoren) 2 x 264 kWth
Energieeinsparung p.a. 864 MWh
CO2-Einsparung p.a. 66 t
Investition 38.000 Euro
Lebensdauer 10 Jahre
Interne Verzinsung 136 %

Beschreibung

Einführung

Bei der Reifenherstellung wird der Reifenrohling bei hohem Druck und hoher Temperatur in Pressen vulkanisiert. Bislang wurde der Dampf am Ende eines Vulkanisierungsvorgangs über zwei Kamine als Brüdendampf an die Umgebung abgegeben, nun wird diese Abwärme zurückgewonnen.

Technische Beschreibung

An anderen Unternehmensstandorten von Michelin, mit größerer Pressenanzahl, wird die Abwärme der Brüdendämpfe über Konditherm-Anlagen für die Heizung bzw. Absorptionskältemaschinen nutzbar gemacht. Aufgrund der Größe des Werks Karlsruhe ist solch eine Anlage nicht wirtschaftlich. Bisherige Versuche zur Kondensation des Dampfes, beispielsweise das Eindüsen von kaltem Wasser, verliefen erfolglos. Daher wurden als alternative Lösung zur Abwärmerückgewinnung zwei Drallrohrwärmeübertrager in die Brüdendampfleitungen installiert. Die Nutzung der Wärme erfolgt in zwei Gebäuden. 

Umsetzung

Von besonderer Bedeutung für einen störungsfreien Betrieb der Anlage sind die Kondensatablaufleitungen, da bei einer Überflutung des Wärmeübertragers kein Dampf mehr hindurch strömen kann. Weiterhin ist bei der Verwendung mehrerer Wärmeübertrager die Heizungswassermenge über Regulierventile für jeden Wärmeübertrager gleich einzustellen. Aufgrund der diskontinuierlichen Betriebsweise der Vulkanisationspressen können die Wärmeübertrager nicht die gesamte Wärmemenge aufnehmen, wenn mehrere Pressen gleichzeitig den Brüdendampf in den Kamin entlassen. Das Heizsystem der versorgten Gebäude musste angepasst werden, um die gesamte Abwärme einspeisen zu können.

Das Unternehmen

Karlsruhe war 1931 der erste Produktionsstandort von Michelin in Deutschland. Das Werk gilt als Spezialist für Leicht-Lkw-Reifen innerhalb der Michelin Gruppe.