Projektbeschreibungen

Zurück

Heizzentrale Marbach

Heizzentrale Marbach mit Nahwärmeversorgung

Beim Haupt- und Landgestüt Marbach wurde eine Heizzentrale errichtet, in welcher ein Hackschnitzelkessel zur Grundlastabdeckung sowie ein Spitzenlast-Ölkessel installiert sind. Das zugehörige 470 m lange Nahwärmenetz versorgt zehn Gebäude mit Wärme.
Projektträger Projektstandort Kontakt
Land Baden-Württemberg Gomadingen-Marbach
Land Baden-Württemberg, Amt Tübingen
Andreas Götzelmann
Schnarrenbergstraße 1
72076 Tübingen
Tel.: 07071 / 29 - 79047
andreas.goetzelmann@vbv.bwl.de

Bilder

Beschreibung

Ziel/Auslöser für das Projekt

Zukunftsinvestitions-Programm der Bundesrepublik Deutschland

Projektbeschreibung

Beim Haupt- und Landgestüt Marbach inmitten des Biosphärengebietes Schwäbische Alb, wurde im Jahr 2011 im Rahmen des Zukunftsinvestitions-Programms der Bundesrepublik Deutschland eine Heizzentrale errichtet, in welcher ein Hackschnitzelkessel zur Grundlastabdeckung sowie ein Spitzenlast-Ölkessel installiert sind. Letzterer übernimmt auch Redundanzfunktion.

Das zeitgleich gebaute 470 m lange Nahwärmenetz versorgt zehn Gebäude mit Wärme, unter anderem Neubauten und denkmalgeschützte Bestandsgebäude des ältesten Gestüts Deutschlands. Die Hackschnitzel stammen überwiegend aus den eigenen Liegenschaften des Gestüts.

Nutzen

CO2-Einsparung p.a.: 50 t

Kosten

  • Investition: 500.000 Euro
  • Förderung: 500.000 Euro aus dem Zukunftsinvestitions-Programm der Bundesrepublik Deutschland

Kenndaten

Allgemeine Informationen  
Standort Heizzentrale Marbach
Straße Gebäude 20
PLZ 72532
Ort Gomadingen-Marbach
Inbetriebnahme 2011
Leistung (therm.) Hackschnitzelkessel 226 kW
Leistung (therm.) Öl-Spitzenlastkessel 200 kW
Brennstoff Holz, Öl
Brennstoffeinsatz Holz 650 m³
Brennstoffeinsatz Öl 3.000 l
Jahreswärmeproduktion Hackschnitzelkessel 505.000 kWh
Jahreswärmeproduktion Ölkessel 27.000 kWh
Nahwärmenetzlänge 470 m
Übertragene Wärmemenge in die Gebäude 444.000 kWh