Projektbeschreibungen

Zurück

Bioenergiedorf Wolpertshausen

Bioenergiedorf Wolpertshausen

Über 100 % des in der Gemeinde verbrauchten Stroms stammt aus regenerativen Energiequellen wie Biogas, Wasserkraft, Windenergie und Photovoltaik.
Projektträger Projektstandort Kontakt
Gemeinde Wolpertshausen Wolpertshausen
Gemeinde Wolpertshausen
Isabebelle Mugele, Leiterin Hauptamt
Haller Straße 15
74549 Wolpertshausen
Tel.: 07904 / 9799 - 15
isabelle.mugele@wolpertshausen.de
www.wolpertshausen.de
www.oekoprojekte-gronbach.de

Beschreibung

Projektbeschreibung

In Hörlebach, einem Teilort von Wolpertshausen wird aus dem Mist und der Gülle der Bauern im Ort eine Biogasanlage gespeist und in Verbindung mit einem Blockheizkraftwerk die Ortschaft mit Strom und die Wohnhäuser mit Nahwärme versorgt. Bereits in den 90er Jahren gelang es mit Unterstützung von Bürgermeister Jürgen Silberzahn diese Idee auch im Hauptort Wolpertshausen umzusetzen. In der 1996 fertiggestellten Biogasanlage wurden jährlich 2.500 t Gülle und 2.500 t Speisereste verarbeitet.

Das angeschlossene Blockheizkraftwerk speiste nicht nur Strom ins Netz ein, mit der Abwärme wurden zehn Gewerbebetriebe und acht Wohngebäude im Ökopark Wolpertshausen beheizt. Drei Landwirte aus Wolpertshausen und Haßfelden lieferten die Gülle. Die anfänglichen Geruchsprobleme wurden nach den Modernisierungsmaßnahmen auf ein Minimum reduziert. Die Wolpertshausener Anlage war Anlaufstation für Biogasplaner aus aller Welt, die sich dort Anregungen holen. Aufgrund einer fälligen Grundüberholung der Anlage und dem damals gültigen EEG musste die Anlage still gelegt werden, da ein wirtschaftlicher Betrieb nicht mehr möglich war.

Ein wesentliches Element des ökologischen Wohn- und Gewerbegebietes in Wolpertshausen ist die Nahwärmeversorgung aus erneuerbarer Energie. Dazu wurde von der Fa. Ökoprojekte Gronbach GmbH ein Nahwärmenetz errichtet.

Zur Wärmeerzeugung wurde im Jahr 2009 ein Holzhackschnitzelheizwerk mit einer Leistung von 840 kW und eine Wärmepufferspeicheranlage mit ca. 150 m³ Inhalt errichtet. Zur Absicherung ist zusätzlich je ein Heizkessel (mit Heizölbetrieb) mit 350 kW und 250 kW installiert. Die erzeugte Wärme wird als Warmwasser mit einer Vorlauftemperatur von über bis 75 - 85 °C über drei Nahwärmeleitungsstränge verteilt. Die Leitungen haben eine Kapazität von bis zu 2.500 kW Heizleistung. Einer der Leitungsstränge führt in das ökologische Wohn- und Gewerbegebiet "Ökopark". Ein zweiter Strang führt in das Gewerbegebiet Birkich II. Dort sind der Regionalmarkt der Bäuerlichen Erzeugergemeinschaft sowie eine Spedition und zwei weitere Gewerbebetriebe angeschlossen. Ein dritter Strang führt in den Ort sowie in die Frankenstraße. Dort wurden und werden weitere Gebäude, wie die neue Mehrzweckhalle mit Schule und Kindergarten oder das Ferkelannahmezentrum der Bäuerlichen Erzeugergemeinschaft angeschlossen.

Momentan sind über 50 Kunden an der Nahwärmeversorgung in Wolpertshausen angeschlossen.

Nutzen

  • CO2-Einsparung p.a. (in CO2-Äquivalenten): 1.170 t

Kenndaten

Ortsdaten  
Datenherkunft / Jahr des Datenbestandes Gemeinde Wolpertshausen / 2015
PLZ 74549
Ort Wolpertshausen
Regierungspräsidium Stuttgart
Kreis Schwäbisch-Hall
in Betrieb ja
Einwohnerzahl 2.060
Haushalte 830
Gebäudezahl k.A.

 

Biogasanlage  
ehem. Betreiber NOVATECH GmbH
installierte Leistung (el.) (370 kW) stillgelegt
installierte Leistung (therm.) (400 kW) stillgelegt
Jahresertrag Strom k.A.
Jahresertrag Wärme k.A.
eingesetzte Biomasse k.A.

 

Photovoltaik  
installierte Leistung (el.) 8.453 kW
Jahresertrag Strom 7,37 Mio. kWh
Fläche 1.036 m²

 

Hackschnitzelheizung  
installierte Leistung (therm.) 840 kW
Jahresertrag Wärme 3.800 MWh

 

Wärmenetz  
Anschluss 58 Gebäude
Länge 4,7 km

 

Windkraftanlagen  
installierte Leistung (el.) 1.240 kW
Jahresertrag k.A.

 

Wasserkraft  
installierte Leistung (el.) 180 kW (für insgesamt 3 Anlagen)

 

Ausfallsicherung (Wärme)  
installierte Leistung (therm.) Pufferspeicher 150 m³ Wasser, Heizkessel 1.300 kW Heizöl