Projektbeschreibungen

Zurück

Bioenergiedorf St. Märgen

Bioenergiedorf St. Märgen

Versorgung der örtlichen Gebäude mit Fernwärme.
Projektträger Projektstandort Kontakt
Energiegenossenschaft St. Märgen eG St. Märgen
Energiegenossenschaft St. Märgen eG
Adelbert Heitzmann, Vorstand
Löwenstraße 11
79274 St. Märgen
Tel.: 07669 / 786
adelbert.heitzmann@t-online.de

Beschreibung

Besonderheiten

Bürgerprojekt

Ziel/Auslöser für das Projekt

  • Klausurtagung im Gemeinderat
  • Treffen einer Interessengemeinschaft
  • später Gründung einer Energiegenossenschaft

Projektbeschreibung

Mit der Bioenergieanlage wurde ein Beitrag für eine eigenständige umweltfreundliche Energieversorgung im ländlichen Raum geleistet, wodurch die regionalen Wirtschaftskreisläufe gestärkt, eine dauerhaft kostengünstige Wärmeversorgung im Ort gewährleistet, die regionale Forstwirtwirtschaft und die sozialen Kontakte der Dorfgemeinschaft gefördert und das Klima sowie die natürliche Umwelt geschützt werden.

  • Bau einer Heizzentrale mit Holzhackschnitzelkessel und Pufferspeicher
  • Einbau eines Elektrofilters gegen Abgasemissionen
  • Bau eines Wärmeleitungsnetzes im Ort St. Märgen
  • Anschluss der Häuser an das Leitungsnetz

Nutzen

  • CO2-Einsparung p.a. (in CO2-Äquivalenten): 1.960 t
  • Stromenergiebilanz:
    Heizölverbrauch wird durch nachwachsende Rohstoffe ersetzt
    Luftverbesserung durch starke Reduzierung von CO2-Ausstoß

 

Kosten

  • Gesamtkosten: 5 Mio. Euro
  • Finanziert und gefördert durch "KfW Erneuerbare Energien Premium"

Kenndaten

Ortsdaten  
Datenherkunft / Jahr des Datenbestandes Energiegenossenschaft St. Märgen / 2015
PLZ 79274
Ort St. Märgen
Regierungspräsidium Freiburg
Kreis Breisgau-Hochschwarzwald
in Betrieb k.A.
Einwohnerzahl 1.830
Haushalte k.A.
Gebäudezahl 260

 

Hackschnitzelheizung  
installierte Leistung (therm.) 1.700 kW
Jahresertrag Wärme 6.500 MWh

 

Wärmenetz  
Anschluss 181 Gebäude
Länge 7,8 km

 

Ausfallsicherung (Wärme)  
installierte Leistung (therm.) 2.400 kW