Projektbeschreibungen

Zurück

Bioenergiedorf Bonndorf

Bioenergiedorf Bonndorf

Die Weststadt von Bonndorf wird mit Wärme aus erneuerbaren Energien versorgt. Gebaut wurde ein Nahwärmenetz mit insgesamt rund 8 km Trassenlänge und zunächst 150 Übergabestationen.
Projektträger Projektstandort Kontakt
solarcomplex AG Bonndorf-Weststadt
solarcomplex AG
Florian Armbruster, Vorstand
Ekkehardstraße 10
78224 Singen
Tel.: 07731 / 8274 - 0
armbruster@solarcomplex.de
www.bioenergie-bonndorf.de

Bilder

Beschreibung

Besonderheiten

Die Innovation in Bonndorf ist die Integration von industrieller Abwärme in größerem Umfang in einem Nahwärmenetz.

Projektbeschreibung

Die Weststadt von Bonndorf wird mit Wärme aus erneuerbaren Energien versorgt. Gebaut wurde ein Nahwärmenetz mit gesamt rund 8 km Trassenlänge und zunächst 150 Übergabestationen in Wohn-, gewerblichen und kommunalen Gebäuden. Als Wärmequellen dienen zwei Hackschnitzelkessel (1.750 kW), ein Ölkessel für Spitzenlast und Notfallreserve (1.300 kW), ein Pufferspeicher (100 m³) sowie die Einbindung von industrieller Abwärme (300 kW).

Die Innovation in Bonndorf ist die Integration von industrieller Abwärme in größerem Umfang in einem Nahwärmenetz.

Bisher sind in Baden-Württemberg nur sehr wenige Nahwärmenetze mit Einspeisung industrieller Abwärme in Betrieb, obwohl es grundsätzlich bei vielen Gewerbe- und Industriebetrieben ein erhebliches Potenzial an ungenutzter Abwärme gibt. Insoweit hat das Projekt in Bonndorf eine wichtige Signal- und Vorbildfunktion und kann durch die Außenwirkung zur Mobilisierung der ungenutzten Abwärmepotenziale einen Beitrag leisten.

Bei der Herstellung von elektrischen Antriebsystemen entsteht wie bei vielen anderen Gewerbe- und Industriebetrieben Abwärme. In Bonndorf werden die Maschinen an den einzelnen Arbeitsstationen über einen Kühlwasserkreislauf gekühlt, die dabei entzogenen Wärme steht als Abwärme zur Verfügung und wird derzeit teilweise in den Tanks der Sprinkleranlage "geparkt" bzw. über Rückkühler in die Atmosphäre abgegeben. Diese Wärmemenge kann und soll im Sommer als Grundlast in das neu zu errichtende Wärmenetz eingespeist und somit die Sommer-Grundlast für das Wärmenetz liefern.

Nutzen

  • CO2-Einsparung p.a. (in CO2-Äquivalenten): 2.400 t

Kosten

  • Gesamtkosten: 5 Mio Euro
  • Das Projekt wurde vom Land Baden-Württemberg gefördert mit bis zu 200.000 Euro (Stand Juni 2015: Bewilligt, aber noch nicht ausbezahlt)

Kenndaten

Ortsdaten  
Datenherkunft / Jahr des Datenbestandes solarcomplex / 2015
PLZ 79848
Ort Bonndorf-Weststadt
Regierungspräsidium Freiburg
Kreis Waldshut
in Betrieb ja
Bemerkung Industrielle Abwärme: 200 kW
Einwohnerzahl 7.000
Haushalte k.A.
Gebäudezahl 150

 

Hackschnitzelheizung  
installierte Leistung (therm.) 550 kW + 1.200 kW
Jahresertrag Wärme k.A.

 

Wärmenetz  
Anschluss 150 Haushalte
Länge 9,0 km

 

Ausfallsicherung (Wärme)  
installierte Leistung (therm.) Pufferspeicher: 2 x 50 m³ Wasser, Ölkessel 1.300 kW